Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2012

Heute gehe ich mit meiner Familie ins Exil in die USA. Nach mehreren Jahren des Mangels, voller Erniedrigungen, willkürlicher Verhaftungen und Belästigungen durch die Polizei, die sich auch gegen die richtete, die mit mir wohnen, gehe ich. Ich weiß, dass dieses Weggehen ein Unglück sein kann, von dem sich nur wenige wieder erholen, aber ich sehe im Moment keine andere Lösung für die Probleme meiner zwei Kinder und für das Leiden meiner geliebten Frau Exilda.

Bevor ich gehe, möchte ich denjenigen danken, die von verschiedenen Teilen der Welt aus meinen Werdegang verfolgt haben. Meinen Lesern, die meine Posts kommentiert haben. -Danke!- Ohne diese Nachrichten, die mir Mut machten, hätte ich es nicht geschafft, weiter zu machen.

Ich hatte kaum oder keine Verbindung ins Internet, die Kommentare zu meinen Publikationen haben mich oft erst Monate später erreicht, wenn sich jemand die Mühe gemacht hatte, sie auf einen USB-Stick zu kopieren. Dann jedoch las ich sie wie Botschaften, wie echte Briefe an mich und das machte mich zu einem Privilegierten, der sehr gemocht wird und dem oft geschrieben wird.

Schlicht und einfach, Danke, von dieser Seite der transparenten Grenze. Für dieses Mal keine Worte mehr. Ich möchte nur, dass ihr das Kuba seht, das ich heute verlasse.

Advertisements

Read Full Post »