Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2012

Bild

Es ist Montag, der 19. und es ist der erste Schultag meines Sohnes Malcom in den USA. Er wurde einer exzellente Schule zugeteilt, das ist ein Fortschritt in unserem Leben hier, aber auf eine Art gibt es auch eine Verbindung zu dem Leben, das wir zurückgelassen haben. Niemand hat uns nach unserer politischen Herkunft gefragt und es gab nicht einen Direktor, der von uns den Lebenslauf unserer sozialen Integration verlangt hat. Das ist ein Unterschied, für den wir unser ganzes leben dankbar sein werden.

Was mich besonders freut an dieser Schule, an der er nun 90 Meilen von seinem früheren Zuhause entfernt lernt, ist, dass er nicht die Hand heben und sich den Daumen an die Stirn halten muss, um zu sagen, dass er so sein will wie sonstwer. In Kuba müssen alle Schüler voller Inbrunst auf Kommando wiederholen: „Pioniere für den Kommunismus! Wir werden so sein wie der Che!“ Hier wollen sie, dass er so ist, wie er ist, was sie von ihm sehen wollen, ist, dass er zeigt, wo seine Talente stecken und seine körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Heute Vormittag hat er mit etwa 20 Kindern aus drei Kontinenten per Handschlag Freundschaft geschlossen und er hat Bilder gemalt, die er mit einer ungewöhnlichen Begeisterung nach Hause gebracht hat. Es war ein neuer Tag für ihn, ohne dass es nötog gewesen wäre, ihm die Leviten zu lesen, von gefallenen Helden zu sprechen und auch nicht von ihm zu verlangen, dass er dankbar für etwas sein soll, das er gar nicht will.

Ein dreifarbiger Fußball rollte auf das Feld und mein Sohn näherte sich ihm wie jemand, der die Welt sucht, voller Kraft, voller Vernunft und mit dem Wunsch, der Mensch zu sein, dem die Träume vor einigen Jahren unterbrochen wurden, aber der jetzt ein Schüler sein will, um die befreite Hand zu reichen und nicht mehr schreien, treten und Parolen wiederholen zu müssen.

Advertisements

Read Full Post »